Orpheus. Eurydike.

Mythos einer Liebe

und die Poesie des Realismus dieser Beziehung.

Malerei. Eva-Maria Ladwig. Galerie + Studio.  

Mai 14 - August 20  2022

Felsen waren da

und wesenlose Wälder. Brücken über Leeres

und jener große graue blinde Teich,

der über seinem fernen Grunde hing

wie Regenhimmel über einer Landschaft.

Und zwischen Wiesen, sanft und voller Langmut,

erschien des einen Weges blasser Streifen,

wie eine lange Bleiche hingelegt.

Und dieses einen Weges kamen sie.

Rainer Maria Rilke  Orpheus. Eurydike. Hermes   Auszug

Die Ausstellung zeigt neue eigene Arbeiten, die meine Hingabe und innere Haltung zu diesem Thema spiegeln. Eine menschliche Begegnung, die alles verändert, die uns reifen lässt durch das Erlebte, uns zu uns selbst führt und uns auf uns selbst zurückwirft. Orpheus scheitert gerade deshalb, weil er ein Mensch ist.

 

Es ist die Geschichte einer unglaublich tiefen Liebe an deren Ende die So-geliebte im Reich der Ewigkeit zurückbleibt.

Das Spannungsfeld zwischen Licht und Schatten ist in dem Mythos Orpheus und Eurydike

dicht und nah. 

Meine künstlerische Arbeit ist dem Weg und Werk des Künstlers Isamu Noguchi gewidmet, dessen Arbeit ich verehre und der für mich im Entwurf seines Bildes für Balanchines die Abstraktion im Ausdruck vollendet hat. 

...

Because the realness

of his inward being

lies at his back,

the man of words,

the singer,

will turn to the place of

necessary shadows.

...

Weil die Wirklichkeit

seines Inneren

ihm im Rücken liegt,

der Mann der Worte,

der Sänger

wird sich hinwenden zu dem Ort

der notwendigen Schatten.

 

Georg Steiner

Bild oben

Lyra

Eva-Maria Ladwig

Acryl  Tafel 2022 60.60

 

Bild unten

Still ruht der Wind

Eva-Maria Ladwig

Acryl  Tafel 2022 60.60