raum

sprache

malerei

 

 

 

 

 

 

 

 

holz papier kuchen blume  fotografie privat

Kultur des Raumes

Raum ist Ausdruck unserer Bewegtheit. Kommuniziert Erfahrung und Zeitgeist, gesellschaftliche Strömungen, Sozialstruktur, Beziehungsgefüge.

Insofern ist jeder Raum authentisch.

Vor diesem Hintergrund darf jeder Raum als ästhetisch wahrgenommen werden, sodann sich die Begrifflichkeit nicht als geprägte Wertung versteht, vielmehr die Bedingung der Möglichkeit aller Erfahrung annimmt. 

 

Einzig wesentlich in der Gestaltung des Raumes ist die Hingabe.

Raum + Mensch. Mensch + Raum

Der Raum ist sein eigenes Wesen -

mit seiner Schönheit und seiner Last.

Mensch und Raum treten in Dialog. 

Begrenzung + Weite. Weite + Begrenzung.

Zeigt sich der Mensch offenbart sich sein Raum. 

Schäle ich die Fülle, jeden Überfluss, wie die Schale einer Frucht, Stück um Stück, liegt der Raum vor mir, nackt und bloß,

bereit sich neu zu finden.

Atmen im Raum bedingt nicht zwangsläufig der Leere, der Abwesenheit der Dinge. Entscheidend ist jenes was meine Bewegung im Raum spiegelt. Manchmal genügt eine neue Ordnung der Dinge, kleinste Elemente, für die Entfaltung der Schönheit die mich umgibt. Die Gestaltung des Raumes trägt ihre eigene Sinnlichkeit.

Wir müssen nur zulassen, daß uns der Raum auch findet. 

 

Ausschnitt aus der Arbeit mountains eml 2017  

Suche nach dem verlorenen Paradies    

Sind wir noch Kinder der Sprache?

 

Auf, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm mit einer Spitze bis zum Himmel, und machen uns damit einen Namen, dann werden wir uns nicht über die ganze Erde zerstreuen. Da stieg der Herr herab, um sich Stadt und Turm anzusehen, die die Menschenkinder bauten. 6 Er sprach: Seht nur, ein Volk sind sie, und eine Sprache haben sie alle. Und das ist erst der Anfang ihres Tuns. Jetzt wird ihnen nichts mehr unerreichbar sein, was sie sich auch vornehmen. 7 Auf, steigen wir hinab, und verwirren wir dort ihre Sprache, so dass keiner mehr die Sprache des anderen versteht. 8 Der Herr zerstreute sie von dort aus über die ganze Erde, und sie hörten auf, an der Stadt zu bauen. 9 Darum nannte man die Stadt Babel (Wirrsal) denn dort hat der Herr die Sprache aller Welt verwirrt, und von dort aus hat er die Menschen über die ganze Erde zerstreut. 

Der Turmbau zu Babel Altes Testament Genesis 11, 4-9

 

Der Mythos des Turmbau zu Babel findet sich in den Legenden vieler Völker der Erde. Die Innere Wahrheit des Mythos von der Verwirrung der Sprachen bleibt von den wissenschaftlichen Auseinandersetzungen zum Ursprung der Sprache unberührt.

Die Möglichkeit des Ausdrucks, was wir fühlen und denken eint die Sprachen der Welt. Lasst unsere Sprache verbindend sein, groß und klar und Grenzen überwinden.

  

Ausschnitt aus der Arbeit mountains eml 2017  

Malerei

Malen ist Freiheit.

Berührung mit einer Inneren Welt.

Malerei vermag Abbild zu sein des Außen und zugleich jenes zu tragen, was in unserem Inneren brennt. In ihr erkennen wir Wesen die mit Worten zuweilen nicht zu beschreiben sind.

Im Schaffensprozess erfahren wir uns selbst und geben Zeugnis von dem was wir sind. Die Arbeit ist Spiegel der Zeit die ist.

Sie ist ein stiller Fluss, mündend in ein unendliches Meer dessen Wasser sich tosend erheben um sich in Sanden zu brechen und zurückzukehren in die Weite die sie hervorgebracht hat. 

 


Eva-Maria Ladwig